Verlieren ist für Kinder wichtiger als Gewinnen

Gewinnen oder Verlieren ist nicht wichtig. Es geht darum sich den Dingen zu stellen.

Gewinnen ist gut für unsere Kinder. Verlieren ist für die Entwicklung unsere Kinder vielleicht noch wichtiger. Nur wenn wir verlieren, lernen wir. Nur wenn wir verlieren, haben wir das Feedback, warum und wieso etwas nicht funktioniert hat. Nur wenn wir verlieren, können wir es nächstes mal besser machen. Niederlagen machen uns stärker. 

6. April 2015 214247 MESZ

Das ist ein weiteres Element, das es in dieser Form nur im Kampfsport gibt. Du kämpfst nicht im Team, sondern allein, du bist allein verantwortlich für deine Entscheidungen, du kannst keinem anderem die Schuld geben. Du kannst nicht sagen “DU hast den Elfmeter verschossen!”

Wir fahren mit unseren Kids auf Turniere und sie können sich in Trainingskämpfen testen. Sie lernen, dass ein Misserfolg kein Weltuntergang ist. Das erhöht ihre Resilienz. Dadurch das wir ihr Selbstvertrauen stärken, werden sie im Leben besser mit Rückschlägen zurecht kommen. Und wie wir alle wissen, gibt es von denen eine Menge. 

Im Kampfsport ist verlieren aus diesem Grund genauso wichtig wie gewinnen. Wir sollten unserem Gegner bzw Partner danken, wenn er uns unsere Schwächen aufzeigt, damit wir an ihnen arbeiten können. Bei Kindern wie bei Erwachsenen ist dabei oft das Ego im Weg. Wir achten auf “Egoloses sparring”. Das heisst, wir nehmen die Verbissenheit aus dem Training und ermutigen unsere Kids und Erwachsenen dazu sich absichtlich in scheinbar aussichtslosen Lagen zu bringen damit sie lernen mit solchen Situationen umzugehen. 

Denkt daran, wenn ihr beim nächsten Memory Spiel gegen einen 3 Jährigen verliert.